Weihnachten 2013 wollte ich mal draußen sein und wandern im Harz bei, laut Wetterbericht, Temperaturen von 5-10 Grad, leichtem Regen aber auch meist einigermaßen trocken und einer Sturmwarnung für den Harz – ich freute mich drauf. Eine Winterwanderung würde es also sicher nicht werden. Egal, Hauptsache draußen, die freie Zeit ausnutzen, genießen und nehmen wie es kommt.

Wandern im Harz – Start auf dem Hexensteig

Am Freitag, 20.12.13 nach dem Dienst um 20:30, der Rucksack lag gepackt im Auto, bin ich noch die gut 3 Stunden nach Osterode hoch gefahren und dort an einem ruhigen Plätzchen im Auto gepennt. Am nächsten Morgen das Auto direkt in einem kleinen Wohngebiet das Auto geparkt, da wo der Hexensteig beginnt und (bin sehr spät aufgewacht) um Punkt 10 Uhr gestartet.

Wanderroute von Osetrode zum Brocken und über den Oderteich zurück nach OsterodeWanderroute von Osetrode zum Brocken und über den Oderteich zurück nach Osterode
Close
Wanderroute von Osetrode zum Brocken und über den Oderteich zurück nach Osterode
 

Wandern im Harz – Fichtenacker

Naja, die ersten ca. 10km sind schon heftig, weil es einfach nur breite, gepresste Schotterstraßen sind, die zusätzlich durch Waldarbeiten im hier vorherrschenden Fichtenstangenwald ausgefahren und durchgematscht sind. Gut das ich auf den ersten Metern von einer umgestürzten Birke noch ordentlich Birkenrinde gesammelt und in die Brusttasche gesteckt habe, die nächsten 5 Tage gab es nämlich nahezu ausschließlich Fichten, Fichten, Fichten … fast vollständige Monokulter. Diese Birkenrinde hat mir die Tage das Feuer machen sehr erleichtert.

Wandern im Harz – Eis auf den Teichen

Egal, ab den kleinen Teichen (Bärenbrucher Teich, Ziegenberger Teich, Nassenwieser Teich, Entensumpf) wurde der Weg dann immer schöner, es taten sich an den Teichen sehr schöne Impressionen auf, gerade auch weil die Wasseroberfläche noch eine dünne, milchige Eisschicht drauf hatte. Die teilweise sumpfige Umgebung macht alles etwas unzugänglich und sehr schön anzuschauen. Hier habe ich schon mal den Anblick genossen.

Dünne Eisdecke auf dem Bärenbrucher Teich ...Dünne Eisdecke auf dem Bärenbrucher Teich ...
Close
Dünne Eisdecke auf dem Bärenbrucher Teich ...
 
... und dem Ziegenbrucher Teich.... und dem Ziegenbrucher Teich.
Close
... und dem Ziegenbrucher Teich.
 

Wandern im Harz – Wasser satt

Ab hier ging es dann auf leicht wanderbaren Wegen und Pfaden in den Bereich der “Gräben”. Das sind von früher “gebändigte” Wasserläufe, die quasi alle durch Dämme und Gräben (um)geleitet wurden, um das Wasser z.B. in Schmelzen und Bergwerken zu verwenden. Diese Gräben sind Naturerbe und werden erhalten. Somit ist fast jeder Bach und Rinnsal in dieses System eingebunden. Aber es gibt hier sehr viel Wasser, viel mit sich rum tragen ist hier nicht nötig, die Gräben verlaufen sogar auf langen Strecken direkt parallel zum Pfad.

Zum Glück sind nicht alle Bäche direkt gefasst, fließen natürlich auch in die Stauseen.Zum Glück sind nicht alle Bäche direkt gefasst, fließen natürlich auch in die Stauseen.
Close
Zum Glück sind nicht alle Bäche direkt gefasst, fließen natürlich auch in die Stauseen.
 

Wandern im Harz – Entlang des Huttaler Graben

Entlang dem Huttaler Graben lief ich so weiter bis in den Bereich Rotenberg. Hier wurde es dann ganz dringend Zeit fürs Nachtlager, war so spät dran, dass ich gerade noch schnell im dämmrigen das Tarp aufbauen und Holz sammeln konnte. Den Hobo anschmeißen, kochen, und Essen war dann schon im richtig Dunkeln. Nun, ich weiß ja wo das Loch im Kopp ist.

... teilweise in den Gräben parallel des Weges.... teilweise in den Gräben parallel des Weges.
Close
... teilweise in den Gräben parallel des Weges.
 

Wandern im Harz – um 17 Uhr ist es dunkel

17 Uhr, dunkel, sinnieren, Gedanken machen, wohlig rumlungern und Schlafen bis zum nächsten Morgen.

Schon im Dunkeln Abends kocht das Essen im Hobo auf einem Baumstumpf ...Schon im Dunkeln Abends kocht das Essen im Hobo auf einem Baumstumpf ...
Close
Schon im Dunkeln Abends kocht das Essen im Hobo auf einem Baumstumpf ...
 
Aufbruch am nächsten Morgen in der Dämmerung ...Aufbruch am nächsten Morgen in der Dämmerung ...
Close
Aufbruch am nächsten Morgen in der Dämmerung ...
 

Wandern im Harz – Entspannt durch den Wald spazieren

Nun, der zweite Tag ging ganz ruhig im schönen Fichtenwald immer entlang dem Dammgraben. Ist ein schöner Spazierweg, so richtig zum wohlfühlen und Spaß haben. Wetter trocken, warm, Wasser im Überfluss, schöne Aussichten, … einfach was fürs Genießen … ohne Bushcraft und Survivalgedanken !!

... bei mildem Herbstwetter ...... bei mildem Herbstwetter ...
Close
... bei mildem Herbstwetter ...
 

Wandern im Harz – erste umgestürzte Bäume

Das blieb so bis vorbei an der “steilen Wand”. Hier lagen schon die ersten Stämme quer über den Weg und es waren die ersten “Fichtenskelette” zu sehen (Borkenkäfer und Windbruch). Da der Pfad hier sehr eng ist und es rechts steil hoch und links steil runter geht war es schwierig die umgestürzten Bäume zu umgehen, zumal die zum Teil sehr instabil lagen. Ich denke die waren erst vor ganz kurzer Zeit hier umgekippt.

Wandern im Harz – plötzlich Schnee und Nebel

Dann ein abrupter Umschwung: eine Kuppe hoch und die Bundesstraße zum “Torfhaus” in Sicht und wie eine Wetterscheide war auf der anderen Straßenseite plötzlich alles vereist, auf meiner Straßenseite fast kein Schnee zu sehen ??? Glaubts oder glaubts nicht ???
Zusätzlich plötzlich starker Wind, Nebel, der Weg durch schmelzen und wieder frieren teilweise total sulzig bzw. mit Eisknubbeln. Sehr rutschig, war froh die Treckingstöcke dabei zu haben.

Wandern im Harz – Nachtlager kurz vor dem Brocken

Lief so noch bis ca. 4km vorm Brocken und machte dort “Winterbivi” auf einer schneefreien Stelle. War etwas uneben, macht aber härter.

Nachtlager heute kurz vor dem Brocken.Nachtlager heute kurz vor dem Brocken.
Close
Nachtlager heute kurz vor dem Brocken.
 

Wandern im Harz – Vormittags auf den Brocken

Die letzten 4km zum Brocken hoch klingt ganz locker, war aber auf dem vereisten Boden echt schwierig, aber ich wollte hoch, auch wenn es neblig war und ich wohl eh nix sehen würde. Ohne die Treckingstöcke hätte ich mich sicher öfters auf die Fresse gelegt, zumal es jetzt sehr starken Wind gab. Im Nebel und Wind also hochgestapft. Und gerade wegen dieses Wetters gab es sehr schöne Fotomotive.

Ohne die Trekkingstöcke hätte ich mich wohl sicher mal auf die Fresse gelegt wegen des glatten überfrorenen Schnees.Ohne die Trekkingstöcke hätte ich mich wohl sicher mal auf die Fresse gelegt wegen des glatten überfrorenen Schnees.
Close
Ohne die Trekkingstöcke hätte ich mich wohl sicher mal auf die Fresse gelegt wegen des glatten überfrorenen Schnees.
 

Wandern im Harz – Sicht Null auf dem Brocken

Oben angekommen, Sicht quasi nicht vorhanden und Sturm, der schon richtig “Gegenhalten” bedurfte (für diesen und den nächsten Tag war vor meiner Abfahrt Sturmwarnung gegeben, was sich dann wohl bewahrheitete).

... leider absolut nichts zu sehen von oben :-(... leider absolut nichts zu sehen von oben 🙁
Close
... leider absolut nichts zu sehen von oben 🙁
 

Wandern im Harz – kaum wieder unten …

Also einfach wieder umgedreht “Ich war auf dem Brocken” und runter geschliddert. Und dann der Knaller: kaum war ich wieder ca. an meinem Schlafplatz, klarte das Wetter auf und die Sicht wurde richtig gut.

... mit Sonnenschein ...... mit Sonnenschein ...
Close
... mit Sonnenschein ...
 

Wandern im Harz – Nachmittags zum Oderteich

Vom Brocken aus ging es jetzt südlich zum Oderteich einen kleinen Pfad entlang. Auch dieser war stellenweise noch gut vereist und weiter unten Richtung Teich oft durch Schmelzwasser überströmt.

Der Weg vom Brocken Richtung Oderteich. Durch die Schneeschmelze z.T. überschwemmter Weg.Der Weg vom Brocken Richtung Oderteich. Durch die Schneeschmelze z.T. überschwemmter Weg.
Close
Der Weg vom Brocken Richtung Oderteich. Durch die Schneeschmelze z.T. überschwemmter Weg.
 

Wandern im Harz – Am Oderteich

Der Oderteich selbst der Knaller obwohl es ein ganz normaler Stausee ist. Einfach mal vergessen, dass wir im Harz sind und das wenige Kilometer weg gleich wieder eine Strasse kommt, dann fühlte ich mich wie im Norden Finnlands. Saurer Sumpf, Wasser, Fichten, … ich machte die Augen zu und genoss es. Die Bohlenstege sind schon wichtig, sonst würden die vielen Wanderer nun mal alles zerstören einfach durch Anwesenheit.

Tolle, sumpfige Gegend um den Oderteich ...Tolle, sumpfige Gegend um den Oderteich ...
Close
Tolle, sumpfige Gegend um den Oderteich ...
 

Wandern im Harz – Sturmtest für mein Tarp

Es war schon spät und am Westufer fand ich eine breitere Stelle um das Tarp aufzubauen. Hier ist Nationalpark, ich wollte den Weg nicht wirklich verlassen (“wenn es jeder machen würde”) und natürlich heute auch kein Feuer/Hobo anmachen. Wäre aber wohl eh nicht gegangen, denn mittlerweile war es nicht mehr windig, sondern richtig Sturm. Diese Nacht war für mich dann einfach mal Tarp-Sturmtest. Über mir bewegten sich die Fichten so extrem wie ich es noch nicht erlebt habe und auf der anderen Seite hörte ich diese Nacht laut krachend mehrere Fichte umfallen, eben Sturm.

... die Sturmwarnung traf zu, ich hörte nachts am anderen Ufer Bäume umknicken, das Tarp entsprechend flatterig.... die Sturmwarnung traf zu, ich hörte nachts am anderen Ufer Bäume umknicken, das Tarp entsprechend flatterig.
Close
... die Sturmwarnung traf zu, ich hörte nachts am anderen Ufer Bäume umknicken, das Tarp entsprechend flatterig.
 

Wandern im Harz – Das Tarp hält

Es wurde mir dann doch echt mulmig, ich war auf der Westseite und der Sturm kam aus Richtung Ost, also war ich ja auf der exponierteren Seite. Was wenn hier ein Baum kippt … irgendwann schlief ich dann aber doch ein unter laut knatterndem Tarp. Das Tarp hielt (von Begadi) und der Aufbau mit 2 Treckingstöcke ist einfach und fest.

Wandern im Harz – Trekkingstöcke

Bisher hielt ich Treckingstöcke ja immer für affig, aber am Brocken waren sie sehr hilfreich und das Tarp aufbauen geht mit 6 Titanheringen einfach viel flotter als mit Baumfestbinden, Stöcke und Steine suchen, … gerade wenn der Tag im Winter eh so kurz ist. Die werden mich ab jetzt wohl immer begeleiten.

Wandern im Harz – Aufbruch nach dem Sturm

Morgens am 4. Tag war der Sturm rum, es gab sogar einen Hauch von Morgenrot und der Tag begrüße mich mit klarem Himmel. Ich bin nicht so der Frühstückstyp, also früh zusammen gepackt, froh, dass mir der Himmel, äh, die Bäume nicht auf den Kopf gefallen sind, beim Teutates. Am Ende des Oderteiches, da wo der Zufluss ist, noch eine sehr schöne “Wildnisimpression” und so nach 10 min gleich wieder Pause und auf mich wirken lassen.

Der Zufluss des Oderteiches ... könnte so auch in Kanada sein.Der Zufluss des Oderteiches ... könnte so auch in Kanada sein.
Close
Der Zufluss des Oderteiches ... könnte so auch in Kanada sein.
 

Wandern im Harz – Schrecksekunde

Ein kurzes Stück weiter dann noch mal ne Schrecksekunde. An einer Stelle mit vielen Baumskeletten, drehte sich keine 10m von mir entfernt einer der Bäume ganz langsam in sich rum, stürzte und blieb im Wipfel einer anderen Fichte hängen, schwankend und im labilen Gleichgewicht. Schade, dass man in so einem Moment die Kamera nicht direkt parat hat.

Wandern im Harz – wieder in lieblichen Gefilden

Von hier bis Mittag in “lieblichere” Gefilde Richtung Osterode gelaufen und Mittags an einer sehr gemütlichen Bank den Hobo gefeuert und 250g Nudeln mit Wurst gekocht. Hatte richtig Hunger und schob gleich noch ne Tüte Studentenfutter als Nachtisch rein. Von hier bis ca. 23km vor Osterode weiter gegangen und Nachtlager gemacht, nix mehr gegessen weil gleich eingeschlafen.

... also ist das Kochen des Mittagessens eine ganz gemütliche Rast.... also ist das Kochen des Mittagessens eine ganz gemütliche Rast.
Close
... also ist das Kochen des Mittagessens eine ganz gemütliche Rast.
 

Wandern im Harz – letzter Tag

Am nächsten Morgen des 5. Tages kam mir spontan die Idee, “könntest ja mal Deine Leistungsfähigkeit testen”, ja, selbst auf die alten Tage kommt man auf son Blödsinn. Hatte am Mittag gestern das letzte Mal gegessen … was wäre wenn ich jetzt nix mehr hätte und ich die Reststrecke noch schnell “überwinden müsste”. Schaffe ich das noch ohne irgendwelche körperlichen Problemchen ?

Also mal son klitzekleines bisschen den “Ernstfall simulieren” (ja, amüsiert Euch). Habe alle 3 Flaschen mit Wasser gefüllt, damit der Rucksack nicht ganz so leicht war. Dann los … Durchgelaufen ohne Essen und Trinken … einmal kurz Minuten an diesen wunderschönen Teich geschaut wie schön er ist. Nach 4,5 Stunden war ich in Osterode am Auto.

Auf den Teichen vom ersten Tag ist kein Eis mehr, es ist deutlich noch wärmer geworden.Auf den Teichen vom ersten Tag ist kein Eis mehr, es ist deutlich noch wärmer geworden.
Close
Auf den Teichen vom ersten Tag ist kein Eis mehr, es ist deutlich noch wärmer geworden.
 

Wandern im Harz – Impressionen

Wanderroute von Osetrode zum Brocken und über den Oderteich zurück nach OsterodeWanderroute von Osetrode zum Brocken und über den Oderteich zurück nach Osterode
Close
Wanderroute von Osetrode zum Brocken und über den Oderteich zurück nach Osterode
Dünne Eisdecke auf dem Bärenbrucher Teich ...Dünne Eisdecke auf dem Bärenbrucher Teich ...
Close
Dünne Eisdecke auf dem Bärenbrucher Teich ...
 
... und dem Ziegenbrucher Teich.... und dem Ziegenbrucher Teich.
Close
... und dem Ziegenbrucher Teich.
Der EntensumpfDer Entensumpf
Close
Der Entensumpf
 
Die Quelle der Innersten.Die Quelle der Innersten.
Close
Die Quelle der Innersten.
 

Wandern im Harz – Fazit

Die 5 Tage waren ein geiles Weihnachten ohne jeden Trubel.
Ich hatte tolle Landschaft, tolles unterschiedliches Wetter, konnte alles genießen, das Feuer hat gebrannt, Ausrüstung alles super, …
Und ich weiß, dass der “Endlauf” auch noch weiter hätte sein können, hat nix weh getan (auch nicht am nächsten Tag) und sich mal ein kleines bisschen fordern muss auch mal sein.

Wandern im Harz – Da will ich noch mal hin !

Warum ich noch mal in den Harz will:
Habe mir sagen lassen, dass im westlichen Harz (BRD) wirklich haupts. Fichtenacker steht, im östlichen Teil (DDR) der Wald aber viel naturnaher ist. Das liegt daran, dass in der früheren DDR die Fichtenmonokulter eben kaum üblich war, die Waldbewirtschaftung war da anders. (Infos von einem Förster.)

Also was könnte ich zu Ostern machen ??? 🙂