Das Biosphärenreservat Pfälzerwald und Vogesen bildet eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Europas. Bestimmte Teile sind entsprechend geschützt und bilden naturnahe oder sich langsam in den natürlichen Zustand zurückbildende Gebiete, da diese nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt werden. Deshalb ist Trekking im Pfälzerwald für jeden, der seinen Urlaub draußen verbringen möchte ein gutes Ziel. Für mich liegt es nur wenige Kilometer vor der Haustür. Wälder, Täler, Bäche, Quellen, Brunnen, Felsen, Höhlen, … alles was das Herz begehrt.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 1 – Humbergturm

Der Starttag für meine Wanderung durch den Pfälzerwald, zunächst auf dem Pfälzer Waldpfad. Morgens fahre ich mit dem Auto nach Kaiserslautern auf den Betztenberg und parke in der Voltairestraße. Hier gibt es einen kleinen Durchgang direkt in den Wald. Diesen benutze ich um 14:30 Uhr um zunächst mal auf den Humbergturm zu klettern. Die Aussicht vom Turm über den ganzen Pfälzerwald zeigt die ganze Waldregion, in der ich die nächsten 2 Wochen rumlaufen werde.

trekking-im-pfälzerwald-moosalbe

Nach dem einführenden Ausblick vom Humbergturm geht es dann in den Wald. Zunächst mal brauche ich Wasser, das es am Pfaffenbrunnen leider nicht gibt, der ist trocken. Hier gibt es jedoch einen Brunnen am anderen und die Wasserversorgung ist kein Problem.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 2 – Moosalbe

Vom Finsterbrunnen aus immer am Bach Moosalbe entlang, ging es bachaufwärts vorbei an Überresten frühindustrieller Eisenverarbeitung, z.B. Unterhammer und Oberhammer. Geleitet von der Moosalbe durch die Karlstalschlucht, große Felsen links und rechts der Moosalbe.

trekking-im-pfälzerwald-moosalbe

Herrliche Ansichten im Tal der Moosalbe.

Das Tal wird dann breiter und führt zu einem Waldweiher und zum Brunnen „Moosalbsprung“. Direkt gegenüber, in Hörweite des Brunnens gibt es einen guten Übernachtungsplatz.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 3 – Bäche, Weiher, Stille

Das Johanniskreuz schenke ich mir, die Ausflugsziele interessieren mich  ja nicht. Dafür genieße ich die Bäche, Weiher und die Stille des Waldes. Der Mönchsbrunnenweiher und der Burgalbweiher liegen sehr schön und ruhig. Hier gibt es auch die einzigen Brombeeren, die ich gefunden habe, ansonsten überall bereits vertrocknet. Am Schlangenberg ist der Wald vor lauter Vogelgezwitscher und Insektensummen fast laut. Mittagspause am trockenen Molkebrunnen. Dafür gab es wieder Wasser am Zufluss des Kieselweihers.

trekking-im-pfälzerwald-mönchsbrunnenweiher

Am Mönchsbrunnenweiher.

Vor Heltersberg verlasse ich den Pfälzer Waldpfad. Möchte nicht durch einen Ort geführt werden. Suche mir einen Weg zum Hundsborn, hier ist auch eine Schutzhütte auf der Karte eingezeichnet, die ich zum Übernachten verwenden möchte. Die Hütte stellte sich jedoch als private Jagdhütte heraus. Ich beschloss, mich trotzdem mit ungutem Gefühl auf der offenen Veranda auf dem Tisch zum Schlafen zu legen. Diese Übernachtung blieb aber die einzige in/vor einer Hütte.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 4 – Zum Winschertkopf

Das ungute Gefühl ist sehr gerechtfertigt, denn am nächsten Morgen, ich lag noch wach auf dem Tisch, fuhr prompt ein Auto und der Besitzer der Jagdhütte vor. Zunächst war dieser natürlich zurecht baff, das da ein fremder Typ auf seinem Tisch liegt. Aber es kam dann zu einem sehr netten Gespräch mit Herrn Lang, darüber was ich denn hier mache, meine Wanderung, dass er diese Hütte schon seit 40 Jahren hat, über die Jagd, das eine solche Hütte heute nicht mehr gebaut werden dürfe, Wasser von draußen, Wild im Pfälzerwald, … und wir machten Bilder.

jagdhütte-jäger-lang-hundsborn

Herr Lang mit seinem Deutsch Stichelhaar vor seiner Jagdhütte am Hundsborn.

An diesem Tag geht es durch ein Waldgebiet vorbei an Merzalben bis auf den 607m hohen Weißenberg und ich schaue mir die Burgruine Gräfenstein an, eine der bedeutendsten Wehranlagen der Stauferzeit. Da es im Turmaufgang stockdunkel ist, geht es hier nur tastend hoch. Bei Topwetter gibt es dafür aber eine grandiose Aussicht über den Pfälzerwald.
Direkt gegenüber ist der Vordere Winschertkopf, ein großer Felsklotz. Unter einem der Felsenüberhänge werde ich übernachten, wiederum erstaunt, dass hier trotz Wochenende niemand ist und die ganze Zeit dann auch keiner hoch kam.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 5 – Geburtstag im Wald 🙂

Da ich an diesem Sonntag Geburtstag habe, singe ich mir auf dem Vorderen Winschertkopf, leider bei schlechter Sicht, erst mal selbst ein Geburtstagsständchen 🙂 Welches Geschenk kann besser sein, als diesen Tag ganz einfach draußen zu verbringen !?

trekking-im-pfälzerwald-panorama-luitpoldturm

Panoramablick vom Luitpoldturm.

Danach geht es morgens ganz gemütlich auf dem Kamm zum Luitpoldturm. Hier hängt oben ein großes Transparent mit „STOP – Windkraft im Pfälzerwald„. Es sind bis 2017 200 bis 250 Windkraftanlagen, jeweils ca. 200m hoch geplant – im Biosphärenreservat. Wenn die tatsächlich hier stehen, dann würden die tollen Panoramablicke natürlich völlig anders aussehen!

Trekking im Pfälzerwald: Tag 6 – Geburtstagessen

Bei absolutem Prachtwetter (schade, so wäre es gestern auf dem Luitpoldturm optimal gewesen) geht es „mein Bachtal“ nach oben, bis ich wieder auf den Pfälzer Waldpfad stoße und weiter Richtung Hauenstein. Unversehens führt der Weg bei Hauenstein direkt an 2 Supermärkten vorbei, also gönne ich mir mein gestern verpasstes Geburtstagessen 🙂 mit Blick auf die Piratenflagge, die über Hauenstein flattert.

Von Hauenstein über den Paddelweiher, das Quoichtal hoch, an der Quoichquelle erfrischt, will ich eigentlich bis zum südlich über Hauenstein gelegenen Hängelerbrünnel zum Übernachten. Allerdings gab es kurz davor einen so phantastischen Panoramablick, der Trifelsblick, über Hauenstein nach Norden in den Pfälzerwald, dass ich kurz entschlossen hier blieb, zumal es hier einen Relaxsessel gibt.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 7 – Erlaubnis für Draussen

Am nächsten Morgen Bodennebel im Tal, Tau auf dem Tarp und Kondens unter dem Tarp, klar, war sehr eng über mir abgespannt.
Bis die Sonne richtig raus kam, studiere ich die Karte und beschließe, dass dies der südlichste Punkt meiner Tour sein wird. Ab hier gibt es einfach viel mehr Ortschaften und Straßen, da habe ich keine Lust drauf. Also geht es direkt zum Hängelerbrünnel zum Wasserfassen und in einem kleinen Bogen nördlich um Hauenstein herum, um dann wieder in nordöstliche Richtung in die „Wildnis“ des Pfälzerwaldes einzutauchen.

Durch die Wilgartswiesen geht es zunächst durch ein kleines Naturschutzgebiet, in dem Frühlingsblumen blühen, ein Reiher im Tümpel steht und Pilze wachsen, bis zum steilen Aufstieg zum Wasgaublick. Ab hier suche ich mir meinen eigenen Weg!

trekking-wandern-pfälzerwald-wilgardswiesen

Der Reiher war leider schon weg geflogen … schade so ohne Zoomobjektiv.

trekking-wandern-pfälzerwald-pilz-wilgardswiesen

Wenigstens fliegen die Pilze nicht weg.

Am späten Nachmittag treffe ich im Wald den Förster Klein. Nach kurzer Unterhaltung habe ich die Erlaubnis mein Tarp zur Übernachtung an einer schönen Stelle aufzubauen 🙂 wie ich dann merkte, in direkter Nachbarschaft einer Kreuzspinne.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 8 – Wildschweine

Ich hatte ja am Vorabend hier überall Spuren von Schwarzwild gesehen, naja, heute Nacht besuchte mich eine Rotte Wildschweine. Die weckten mich mit Gegrunze rund ums Tarp. Ich dachte „hoffentlich kann ich morgen früh alles selbst abbauen“, die Tiere nahmen allerdings offensichtlich keinerlei Notiz von mir. Ich hörte sie durch den Bach laufen und trinken, zwischendrin auch mal kürzere, quiekende Laute und nach ungefähr 3 Minuten war alles vorbei.

Morgens geht es durchs Hahnental hoch, im Kunzental runter, am Muhnbachhang entlang, zum Kälberteich, vorbei am Forsthaus Annweiler, über die Stangenwaldhalde zum Hofberg. Immer sehr schön auf ganz kleinen, weichen Pfaden.

trekking-wandern-pfälzerwald-weiche-einsame-pfade

Weiche und einsame Wege im Pfälzerwald …

Abends, mitten im Wald, im Nachtlager wundere und freue ich mich darüber, dass ich bisher auf meiner Tour fast überall im Walld total alleine bin!

Trekking im Pfälzerwald: Tag 9 – Rotwildbrunft

Diese Nacht ganz klar das Highlight der Pfälzerwald Tour!
Zuerst liefen wieder Wildschweine vorbei, danach konnte ich ca. 1,5 Stunden lang der Rotwildbrunft lauschen. Sehr dicht in der Umgebung, teilweise sehr laut schlief ich quasi mit den röhrenden Lauten eines (mehreren?) Hirsches ein. Der Versuch das mit dem Handy aufzunehmen lieferte leider kein Ergebnis, man kann leider nur erahnen was da aufgenommen wurde.

An diesem Tag ging es vom Dachsloch runter ins Quellgebiet Niederschesch zum Trinken und Wasserflaschen füllen und dann immer Richtung Nordosten entlang des Grobsbach, Helmbach, Iggelbach. Beim Trinken wurde mir richtig bewusst in welchem Luxus ich gerade schwelge: Einfach so das klare, saubere Wasser aus dem Wald trinken, „mein Wasser hier“, ja, größeren Luxus kann ich mir nicht vorstellen.
Und es geht einfach alleine durch den Wald … 🙂

trekking-im-pfälzerwald-nachtlager-kanzelfelsen-überhang

Schlafen unterm Überhang am Kanzelfelsen.

Bis zum Kanzelfelsen, eine grosse Felsengruppe im Wald. Hier gibt es unter einem Überhang auch gleich eine super Übernachtungsmöglichkeit, zwar bei einsetzendem Regen, aber ich bin trocken unter dem Überhang.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 10 – Überhang am Kanzelfels

Von meinem komfortablen Nachtlager unter dem Überhang am Kanzelfels aus, schön aus dem Trockenen in den Regen nach draußen zu schauen, geht es heute morgen erst mal in den regenfeuchten Wald zurück.

trekking-im-pfälzerwald-überhang-kanzelfels-ausblick

Ausblick aus meinem trockenen Lager unterm Überhang am Kanzelfelsen.

Es geht durch einige, mit Mischwald bewachsene Täler nach unten und im Finstertal scheint die Sonne wieder. Ich laufe heute noch, von Süden kommend, bis kurz vor den Ort Lambrecht. Hier will ich morgen einkaufen und ein paar Essenvorräte auffüllen. Mein heutiges Lager schlage ich am Wildsaukopf auf, mit Panoramablick über Lambrecht. Hier mache ich auch mal Rucksackinventur, damit ich weiß, was ich einzukaufen habe.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 11 – Aufstand im Wald

Heute Einkaufen in Lambrecht mit dem üblichen Gezicke der Leute, wenn ich aus dem 1oer Pack Klopapier, aus dem ich ja nur 1 Rolle im Rucksack mitnehmen kann, 9 Rollen verschenken will – ist das alle peinlich!

Weiter Richtung Lambertskreuz. Hätte ich gewusst, was für ein bekanntes Ausflugsziel das ist, es ist ja heute auch noch Wochenende, dann wäre ich woanders lang,  so bekommen ich den Fresstempelaufstand im Wald direkt mit. Über 100 essende Leute allein am Waldhaus Lambertskreuz gezählt. Da kam mir der Supermarkt in Lambrecht heute morgen geradezu wie eine Oase der Ruhe vor.

Zum Glück war Luftlinie 1 km vom Lambertskreuz entfernt alles wieder ganz normal, also keiner im Wald außer mir. Am Friedrichsbrunnen eine gute Gelegenheit zur Übernachtung und hier konnte ich auch mal die mich anflehenden Socken waschen.

trekking-wandern-pfälzerwald-socken-waschen-am-friedrichsbrunnen

Habe dem Flehen meiner Socken nachgegeben und sie am Friedrichsbrunnen gewaschen.

Von dieser X-BIONIC Kleidung habe ich die gesamte Montur, Socken, kurze Hose und Shirt für Tags, lange Hose und Shirt als Schlafzeug bzw. Winter. Die beste Wäsche, die ich für draußen bisher hatte. Trägt sich sehr angenehm, nimmt kaum Wasser auf und ist entsprechend in kürzester Zeit wieder trocken. Nachteil natürlich der hohe Preis, allerdings keinerlei Gebrauchsspuren, auch nicht an den Schultern an den Belastungsstellen der Rucksacktragegurte. Wesentlich robuster als Wolle. Wer es nicht gerne eng anliegend hat, sollte unbedingt eine Nummer größer wählen

Trekking im Pfälzerwald: Tag 12 – Drachenfels und Regen

Erst mal an und auf dem Drachenfels, 571m hoch und in der Drachenhöhle, noch bei trockenem Wetter und mal wieder beeindruckender Aussicht.

trekking-wandern-pfälzerwald-weg-zum-drachenfels

Aufstieg zum Drachenfels

Später dann bei einsetzendem und immer stärker werdendem Regen durch den nassen Wald – es ist Ponchowetter! Das erste Mal richtig Regen auf dieser Tour und Aufbau des Nachtlagers bei Regen – nur sonniges Wetter ist ja auch langweilig!

Trekking im Pfälzerwald: Tag 13 – Autobahn A6

Am Morgen das Unangenehme: Die nassen Klamotten vom Regenvortag wieder anziehen.
Aber oberstes Gebot auf Tour: Trockenes bleibt trocken für Nachts, Nasses bleibt nass für den Tag und wird irgendwann wieder trocken!

trekking-im-pfälzerwald-wandern-holz-abgeschabt

Ein Strauss abgeschabtes Holz zum Anzünden des Feuers.

trekking-pfälzerwald-wandern-hobo-mittagessen

Das Essen ist am Kochen …

Da es Mittags wieder trocken und sonnig ist, nutze ich das aus und koche mir an der Isenachquelle meine heutige Hauptmahlzeit. Dazu muss ich allerdings das Holz sorgfältig an möglichst trockener Stelle zusammen suchen und zum Start von den ersten Hölzchen die Rinde abschaben. Der Kartoffelbrei mit Schinken schmeckt super und im Nachhinein stellt sich das frühe Kochen als gute Idee heraus, Nachmittags gibt es wieder ein regenreiches Gewitter.

Heute erreichte ich den nördlichsten Punkt meiner Pfälzerwald-Tour in deutlicher Hörweite der Autobahn A6, die den Pfälzerwald in Ost-West-Richtung zerschneidet.

Insgesamt hat der Wald in diesem nördlicheren Bereich einen deutlich anderen Charakter. Hier ist die Art der Waldbewirtschaftung sichtbar deutlich intensiver und es gibt hier viel mehr breite und feste Forstwege, entsprechend weniger weiche Pfade.

Trekking im Pfälzerwald: Tag 14 – Spazierengehen

Es ist der vorletzte Tag, ich habe nur noch ein kleines Stück des Weges vor mir. Es ist wieder Topwetter mit strahlend blauem Himmel, ich mache einen Spaziergang durch den Wald und genieße ganz einfach die Eindrücke.

trekking-pfälzerwald-wandern-eindrücke

Eindrücke im sonnigen Wald …

Trekking im Pfälzerwald: Tag 15 – Ziel Humbergturm

Heute das letzte Stück Rückweg zum Auto am Betzenberg in Kaiserslautern. Als Abschluss wiederum der Humbergturm mit seinem Panorama. Ich wollte einfach noch einmal schauen, wo ich gewesen bin und einen letzten Blick auf den, für unsere Verhältnisse, großen Waldbereich werfen, in dem ich mich die letzten zwei Wochen so rum getrieben habe 🙂

Trekking im Pfälzerwald: Fazit – Herrlich alleine im Wald!

Die größte Überraschung für mich ist, dass im Pfälzerwald nix los ist. Liegt es am Monat September, die Ferien sind vorbei, ich habe nur ganze drei Mal andere Wanderer getroffen, das waren am Wochenende Tagestourer am Drachenfels. Einzige Ausnahme die über 100 Leute, die am Freßtempel Lambrechtskreuz zum Essen saßen und mir für wenige Kilometer „gaballt entgegen kamen“.
Ansonsten war ich die ganze Zeit alleine im Wald!
Genau das habe ich gesucht und genau deswegen war diese Tour mal wieder super. Ich bin immer wieder erstaunt, wie herrlich alleine man mitten in Deutschland sein kann!

trekking-wandern-pfälzerwald-markierung-pfälzer-waldpfad

Eine Markierung des Pfälzer Waldpfades nahe des Humbergturmes.

Trekking im Pfälzerwald: Impressionen

Wasserversorgung im Pfälzerwald problemlos. Brunnen, Quellen und Bäche überall.Wasserversorgung im Pfälzerwald problemlos. Brunnen, Quellen und Bäche überall.
Close
Wasserversorgung im Pfälzerwald problemlos. Brunnen, Quellen und Bäche überall.
Burgweiher mitten im Wald.Burgweiher mitten im Wald.
Close
Burgweiher mitten im Wald.
Leider die einzigen Brombeeren. Ansonsten überall vertrocknet.Leider die einzigen Brombeeren. Ansonsten überall vertrocknet.
Close
Leider die einzigen Brombeeren. Ansonsten überall vertrocknet.
 
Feuchte Waldwiesen.Feuchte Waldwiesen.
Close
Feuchte Waldwiesen.
 
Abgestorbener Baum mit einigen "Wohnungen".Abgestorbener Baum mit einigen "Wohnungen".
Close
Abgestorbener Baum mit einigen "Wohnungen".
Noch ein Waldweiher.Noch ein Waldweiher.
Close
Noch ein Waldweiher.
Baumstümpfe sind neuer Lebensraum.Baumstümpfe sind neuer Lebensraum.
Close
Baumstümpfe sind neuer Lebensraum.
 
(Klick ein Bild zum Vergrößern …)